Angebote zu "Renoir" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

Erde und Papier
24,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwischen Underground und Scheinwerferlicht - Unveröffentlichtes, Reportagen, Porträts und StorysJohn Lennon ist tot, und Wolf Wondratschek erinnert sich an eine Zeit, als vier Liverpooler das Grau der Welt in bunte Explosionen zersprengten. Renoir malt ein schlafendes Mädchen, aber er glaubt dem Maler nicht. In einer Kirche spricht er über Johann Sebastian Bach, in einer Erzählung mit einem, der zu Fuß nach China unterwegs ist. Warum ist die Pfeife, die Magritte gemalt hat, keine Pfeife? Aber der Rauchfangkehrer, der mit Gedichten von ihm vor seiner Tür steht, ist echt. Noch nie hat Wolf Wondratschek sich in Verlegenheit gefühlt, die Vernunft träumen und die Fakten tanzen zu lassen. Fremdes mit Nahem mischen, sich beim Staunen nicht stören lassen - das war und ist es, was sein Schreiben belebt. So entstehen jene Mischformen des Literarischen, die den Leser in "Erde und Papier" überraschen.

Anbieter: buecher
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Das private Leben der Impressionisten
19,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Manet, Monet, Pissarro, Cézanne, Renoir, Degas,Sisley, Berthe Morisot und Mary Cassatt - vonihren Zeitgenossen als Irre gebrandmarkt - erfandenin der Geburtsstunde der Fotografie inder zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts dieMalerei neu. Heute genießen die Künstler, derenGemälde eine einzigartige Atmosphäre hervorrufen,Weltruhm: träge, lichtdurchflutete Landschaften,Arbeiter, die an ihrem freien Tag feiernund tanzen, Bars und beleuchtete Straßenzüge,der Strand von Trouville. Wir alle kennen die Bilder- aber kennen wir das Leben der Impressionisten?In bewegenden Geschichten schildertSue Roe, wie sich die wichtigsten Vertreter derGruppe in Paris trafen, wie sie lebten und über20 Jahre eng zusammenarbeiteten. Sie maltenim Freien, trafen sich in Cafés, unterstützten sichund teilten emotionale wie finanzielle Schwierigkeiten.Sie trotzten den Regeln der Akademie,organisierten Ausstellungen, rebellierten gegenkünstlerische Vorurteile, moralische Tyranneiund eine soziale Hierarchie. Ihre Eltern wandtensich von ihnen ab, die Lebensverhältnisse derImpressionisten waren unbeständig und prekär.Die Männer heirateten Dienstmädchen, Modelleoder Blumenverkäuferinnen. Obwohl sich ihreGemälde heute für Millionen verkaufen, warensie zu Lebzeiten kaum in der Lage, ihre Familienzu ernähren.

Anbieter: buecher
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Das private Leben der Impressionisten
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Manet, Monet, Pissarro, Cézanne, Renoir, Degas,Sisley, Berthe Morisot und Mary Cassatt - vonihren Zeitgenossen als Irre gebrandmarkt - erfandenin der Geburtsstunde der Fotografie inder zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts dieMalerei neu. Heute genießen die Künstler, derenGemälde eine einzigartige Atmosphäre hervorrufen,Weltruhm: träge, lichtdurchflutete Landschaften,Arbeiter, die an ihrem freien Tag feiernund tanzen, Bars und beleuchtete Straßenzüge,der Strand von Trouville. Wir alle kennen die Bilder- aber kennen wir das Leben der Impressionisten?In bewegenden Geschichten schildertSue Roe, wie sich die wichtigsten Vertreter derGruppe in Paris trafen, wie sie lebten und über20 Jahre eng zusammenarbeiteten. Sie maltenim Freien, trafen sich in Cafés, unterstützten sichund teilten emotionale wie finanzielle Schwierigkeiten.Sie trotzten den Regeln der Akademie,organisierten Ausstellungen, rebellierten gegenkünstlerische Vorurteile, moralische Tyranneiund eine soziale Hierarchie. Ihre Eltern wandtensich von ihnen ab, die Lebensverhältnisse derImpressionisten waren unbeständig und prekär.Die Männer heirateten Dienstmädchen, Modelleoder Blumenverkäuferinnen. Obwohl sich ihreGemälde heute für Millionen verkaufen, warensie zu Lebzeiten kaum in der Lage, ihre Familienzu ernähren.

Anbieter: buecher
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Das private Leben der Impressionisten
19,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Manet, Monet, Pissarro, Cézanne, Renoir, Degas,Sisley, Berthe Morisot und Mary Cassatt - vonihren Zeitgenossen als Irre gebrandmarkt - erfandenin der Geburtsstunde der Fotografie inder zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts dieMalerei neu. Heute genießen die Künstler, derenGemälde eine einzigartige Atmosphäre hervorrufen,Weltruhm: träge, lichtdurchflutete Landschaften,Arbeiter, die an ihrem freien Tag feiernund tanzen, Bars und beleuchtete Straßenzüge,der Strand von Trouville. Wir alle kennen die Bilder- aber kennen wir das Leben der Impressionisten?In bewegenden Geschichten schildertSue Roe, wie sich die wichtigsten Vertreter derGruppe in Paris trafen, wie sie lebten und über20 Jahre eng zusammenarbeiteten. Sie maltenim Freien, trafen sich in Cafés, unterstützten sichund teilten emotionale wie finanzielle Schwierigkeiten.Sie trotzten den Regeln der Akademie,organisierten Ausstellungen, rebellierten gegenkünstlerische Vorurteile, moralische Tyranneiund eine soziale Hierarchie. Ihre Eltern wandtensich von ihnen ab, die Lebensverhältnisse derImpressionisten waren unbeständig und prekär.Die Männer heirateten Dienstmädchen, Modelleoder Blumenverkäuferinnen. Obwohl sich ihreGemälde heute für Millionen verkaufen, warensie zu Lebzeiten kaum in der Lage, ihre Familienzu ernähren.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Helge Leiberg
28,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Beim ersten Anblick scheinen die überlängten Figuren Helge Leibergs mit den schmalen Körpern und den großen Händen reglos auf ihren Plätzen zu verharren, doch bei intensiver Betrachtung kommt plötzlich Bewegung ins Spiel: Schlenkern, spreizen, taumeln, tanzen und andere Begriffe drängen sich auf. Es ist eine Art Ausdruckstanz, der seelische Zustände wie Erregung und Leidenschaft, Zuneigung und Widerwillen spiegelt. Der Künstler formt seine Figuren meist spontan, ohne zeichnerische Vorarbeiten, wie das vor ihm die impressionistischen „Malerbildhauer“ Renoir und Degas taten. Helge Leiberg hat den Tanz gleichberechtigt mit Malerei und Musik in seine Performances einbezogen, auch sein zeichnerisches Werk und die Künstlerbücher sind durch viele Spielarten des Tänzerischen geprägt. In seinen Plastiken – die in diesem Buch erstmals vollständig erfasst sind – gelingt es ihm, alle diese Ausdrucksformen zu Momenten höchster Spannung und Konzentration zu verdichten.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Erde und Papier
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwischen Underground und Scheinwerferlicht - Unveröffentlichtes, Reportagen, Porträts und StorysJohn Lennon ist tot, und Wolf Wondratschek erinnert sich an eine Zeit, als vier Liverpooler das Grau der Welt in bunte Explosionen zersprengten. Renoir malt ein schlafendes Mädchen, aber er glaubt dem Maler nicht. In einer Kirche spricht er über Johann Sebastian Bach, in einer Erzählung mit einem, der zu Fuß nach China unterwegs ist. Warum ist die Pfeife, die Magritte gemalt hat, keine Pfeife? Aber der Rauchfangkehrer, der mit Gedichten von ihm vor seiner Tür steht, ist echt. Noch nie hat Wolf Wondratschek sich in Verlegenheit gefühlt, die Vernunft träumen und die Fakten tanzen zu lassen. Fremdes mit Nahem mischen, sich beim Staunen nicht stören lassen - das war und ist es, was sein Schreiben belebt. So entstehen jene Mischformen des Literarischen, die den Leser in "Erde und Papier" überraschen.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Erde und Papier
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Zwischen Underground und Scheinwerferlicht – Unveröffentlichtes, Reportagen, Porträts und Storys John Lennon ist tot, und Wolf Wondratschek erinnert sich an eine Zeit, als vier Liverpooler das Grau der Welt in bunte Explosionen zersprengten. Renoir malt ein schlafendes Mädchen, aber er glaubt dem Maler nicht. In einer Kirche spricht er über Johann Sebastian Bach, in einer Erzählung mit einem, der zu Fuss nach China unterwegs ist. Warum ist die Pfeife, die Magritte gemalt hat, keine Pfeife? Aber der Rauchfangkehrer, der mit Gedichten von ihm vor seiner Tür steht, ist echt. Noch nie hat Wolf Wondratschek sich in Verlegenheit gefühlt, die Vernunft träumen und die Fakten tanzen zu lassen. Fremdes mit Nahem mischen, sich beim Staunen nicht stören lassen - das war und ist es, was sein Schreiben belebt. So entstehen jene Mischformen des Literarischen, die den Leser in 'Erde und Papier' überraschen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Das private Leben der Impressionisten
28,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Manet, Monet, Pissarro, Cézanne, Renoir, Degas, Sisley, Berthe Morisot und Mary Cassatt - von ihren Zeitgenossen als Irre gebrandmarkt - erfanden in der Geburtsstunde der Fotografie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Malerei neu. Heute geniessen die Künstler, deren Gemälde eine einzigartige Atmosphäre hervorrufen, Weltruhm: träge, lichtdurchflutete Landschaften, Arbeiter, die an ihrem freien Tag feiern und tanzen, Bars und beleuchtete Strassenzüge, der Strand von Trouville. Wir alle kennen die Bilder - aber kennen wir das Leben der Impressionisten? In bewegenden Geschichten schildert Sue Roe, wie sich die wichtigsten Vertreter der Gruppe in Paris trafen, wie sie lebten und über 20 Jahre eng zusammenarbeiteten. Sie malten im Freien, trafen sich in Cafés, unterstützten sich und teilten emotionale wie finanzielle Schwierigkeiten. Sie trotzten den Regeln der Akademie, organisierten Ausstellungen, rebellierten gegen künstlerische Vorurteile, moralische Tyrannei und eine soziale Hierarchie. Ihre Eltern wandten sich von ihnen ab, die Lebensverhältnisse der Impressionisten waren unbeständig und prekär. Die Männer heirateten Dienstmädchen, Modelle oder Blumenverkäuferinnen. Obwohl sich ihre Gemälde heute für Millionen verkaufen, waren sie zu Lebzeiten kaum in der Lage, ihre Familien zu ernähren.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Das private Leben der Impressionisten
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Manet, Monet, Pissarro, Cézanne, Renoir, Degas, Sisley, Berthe Morisot und Mary Cassatt - von ihren Zeitgenossen als Irre gebrandmarkt - erfanden in der Geburtsstunde der Fotografie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Malerei neu. Heute genießen die Künstler, deren Gemälde eine einzigartige Atmosphäre hervorrufen, Weltruhm: träge, lichtdurchflutete Landschaften, Arbeiter, die an ihrem freien Tag feiern und tanzen, Bars und beleuchtete Straßenzüge, der Strand von Trouville. Wir alle kennen die Bilder - aber kennen wir das Leben der Impressionisten? In bewegenden Geschichten schildert Sue Roe, wie sich die wichtigsten Vertreter der Gruppe in Paris trafen, wie sie lebten und über 20 Jahre eng zusammenarbeiteten. Sie malten im Freien, trafen sich in Cafés, unterstützten sich und teilten emotionale wie finanzielle Schwierigkeiten. Sie trotzten den Regeln der Akademie, organisierten Ausstellungen, rebellierten gegen künstlerische Vorurteile, moralische Tyrannei und eine soziale Hierarchie. Ihre Eltern wandten sich von ihnen ab, die Lebensverhältnisse der Impressionisten waren unbeständig und prekär. Die Männer heirateten Dienstmädchen, Modelle oder Blumenverkäuferinnen. Obwohl sich ihre Gemälde heute für Millionen verkaufen, waren sie zu Lebzeiten kaum in der Lage, ihre Familien zu ernähren.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot